Unsere Schulphilosophie:

Der Mensch ist des Menschen beste Medizin

Die Aufgabengebiete in der Physiotherapie sind breit gefächert. Eine gute Ausbildung eröffnet vielfältige Möglichkeiten. Man kann z.B. in Kliniken, Rehabilitationseinrichtungen, Kurkliniken, Behinderteneinrichtungen, privaten Praxen oder im Sportbereich tätig sein, oder sich selbstständig machen.

Physiotherapeuten sind in allen medizinischen Fachgebieten anzutreffen. Sie arbeiten eng mit Ärzten zusammen. Nach genauester Befundung des Patienten versuchen sie, mittels unterschiedlichster Methoden und/oder Techniken den Heilungsprozess zu beschleunigen bzw. Defizite auszugleichen.

Das Hauptanliegen eines Therapeuten sollte stets das Bemühen sein, dem Patienten den Weg zur Gesundheit aufzuzeigen und zu erleichtern. Soziales Bewusstsein, Verantwortung und die Liebe zum Menschen gehören untrennbar zum Berufsbild. Das heisst also: „Physiotherapie ist immer Dienst am Menschen“. Die Voraussetzung um gezielt und erfolgreich helfen zu können, ist eine erstklassige und fundierte Ausbildung.

Ausbildungsinhalte

Das erste Ausbildungsjahr ist ganz an der Schule, in dieser Zeit lernen Sie viel Theorie. Im praktischen Unterricht üben Sie alles zuerst mal an sich selbst, bevor dann im 2. und 3. Ausbildungsjahr der praktische Unterricht am Patienten folgt. Hier wird nun das im ersten Jahr Erlernte an echten Patienten in Reha/Kliniken, und Spezialpraxen angewendet und vertieft. Durch die gute Zusammenarbeit unserer FachlehrerInnen mit den PhysiotherapeutInnen vor Ort können wir eine optimale Betreuung sicherstellen.

Schulintern halten wir im Lauf dieser 3 Jahre zwei Zwischenprüfungen ab. Diese finden im Interesse der Lernenden statt. Zum einen wird der Lernstoff früh aufgenommen, zum anderen werden Lücken schnell erkannt. Die SchülerInnen lernen sich selbst einzuschätzen und können so die Chancen auf einen guten Abschluss erhöhen. Am Ende des dritten Jahres ist dann das staatliche Examen.

Das Ausbildungsprogramm wird zudem durch Studienfahrten und Veranstaltungen abgerundet. Die Möglichkeiten reichen hier zu Beispiel vom Besuch eines anatomischen Museums über Skiausfahrten bis zu den Jahres-Abschlussfeiern.

Lerninhalte

Gemäss der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Physio-therapeutInnen umfasst der Lehrgang folgende Fachbereiche:

  • Physiotherapeutische Befund- und Untersuchungstechniken
  • Physiotherapeutische Behandlungstechniken
  • Methodische Anwendung der Physiotherapie in den medizinischen Fachgebieten
  • Prävention und Rehabilitation
  • Bewegungserziehung
  • Allgemeine und spezielle Massage
  • Elektro-, Licht- und Strahlentherapie
  • Hydro-, Balneo-, Thermo- und Inhalationstherapie
  • Angewandte Physik und Biomechanik
  • Trainingslehre
  • Bewegungslehre
  • Anatomie
  • Physiologie
  • Allgemeine Krankheitslehre
  • Spezielle Krankheitslehre
  • Hygiene
  • Psychologie / Pädagogik / Soziologie
  • Berufs-, Gesetzes- und Staatskunde
  • Erste Hilfe und Verbandstechnik
  • Sprache und Schrifttum / Arbeits- und Lernmethodik
  • Praktische Ausbildung in allen medizinischen Fachgebieten (schulbegleitendes Praktikum)

Die Ausbildung in der Physiotherapie, in den Arztfächern (Theorie-Unterricht) wie auch im Rahmen der Praktikums-Einsätze wird mit den sechs hauptsächlich abzugrenzenden medizinischen Fachgebieten „gekreuzt“:

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung unserer Schülerinnen und Schüler findet in unseren Partnerbetrieben statt:

Kliniken Schmieder – Allensbach

Klinikum
Konstanz

Zentrum für Psychiatrie Reichenau

Kliniken Schmieder – Gailingen

Vincentius Krankenhaus Konstanz

Ina Burgath Spezialpraxis für Kinder und Jugentliche

Kliniken Schmieder – Konstanz

Hegau-Bodensee-Klinikum Radolfzell

Birkle Klinik

REHAMED
Praxis Reusch

Hegau-Bodensee-Klinikum Singen

Voraussetzungen

Die Voraussetzungen zur Aufnahme an die Physiotherapie-Schule-Konstanz sind:

  • Guter, mindestens mittlerer deutscher Schulabschluss (Realschule oder Abitur)
  • Matura für unsere österreichischen NachbarInnen
  • Berufsmatura, DMS/FMS oder Matura für unsere schweizer NachbarInnen

Es empfehlen sich gute Kenntnisse in den Naturwissenschaften, sportliche Fähigkeiten und Körpergefühl zu haben.

Die Ausbildung erfordert von den SchülerInnen Teamgeist, soziales Empfinden und Verhalten, Belastbarkeit, Freude am Lernen und vor allem eines: Verantwortungsbewusstsein.

Denn auch später im Berufsleben steht immer der Dienst am Menschen im Vordergrund. Eine fundierte Ausbildung, verbunden mit einem guten Abschluss, ist die Voraussetzung für einen guten Arbeitsplatz.

Bachelor

Bachelorstudium (Kooperation)

Unsere Schülerinnen und Schülern haben die Möglichkeit an unserer Kooperationshochschule im 2. Jahr ausbildungsbegleitend mit dem „Bachelor für Physiotherapie“ Studium zu beginnen.

Das bedeutet für Sie, dass Sie nach 3 Jahren zum einen die international anerkannte und angesehene deutsche Berufsbezeichnung „Physiotherapeut“ besitzen und nach weiteren 2 Jahren berufsbegleitendem Studium noch den akademischen Grad „Bachelor of Science“ erworben haben.

Mit diesem Ausbildungswerdegang stellen Sie und natürlich auch wir sicher, dass Sie nicht nur einen akademischen Grad vorweisen können, sondern auch sehr fundierte praktische Kompetenzen, die Sie befähigen, ganz im Sinne Ihrer Patienten zu arbeiten und zu forschen.

An dieser Stelle wollen wir nochmals ins Gedächtnis rufen, dass es sich bei der Physiotherapie um einen praktischen Beruf handelt, der das Wohl der Patienten im Blickpunkt hat. Ganz nach unserer Schulphilosophie
„Der Mensch ist des Menschen beste Medizin“

HFH_Logo

Bei dem dualen Studiengang Health Care Studies kooperiert die Hamburger Fern-Hochschule mit der Physiotherapie-Schule Konstanz. Die Lerninhalte des Studiums sind auf die Ausbildungsinhalte abgestimmt – der Studienbetrieb ist sozusagen um Ihre Ausbildung an der Physiotherapie-Schule Konstanz herum organisiert.

Im 2. und 3. Ausbildungsjahr beginnt bereits das ausbildungsbegleitende Studium, nach dem Staatsexamen werden Sie dann noch 2 Jahre berufsbegleitend studieren.

Informationsflyer als PDF